Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Tag der Begegnung

Einmal jährlich feiert der Arbeitskreis für Behinderte den „Tag der Begegnung“, um der Öffentlichkeit die Vielfalt der Behindertenorganisationen und deren ehrenamtliches Engagement zu präsentieren. Es soll gezeigt werden, welche unterschiedlichen Behinderungsarten es gibt und wie aktiv die Menschen trotz Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Dieser Tag wird fröhlich begangen und soll Vorurteile und Hemmschwellen zwischen Menschen ohne Handicap und Menschen mit Handicap abbauen.
Eine behinderungsfreundliche Atmosphäre soll geschaffen und die Integration gefördert werden.

Seit acht Jahren findet der Tag der Begegnung von der Stadt Hamm statt. Zuvor war er teilweise in Großveranstaltungen wie zum Beispiel beim Bahnhofsfest, beim landesweiten NRW-Tag in 2009 oder bei Aktionen zur City-Offensive NRW „Ab in die Mitte" eingebunden.

Der Tag der Begegnung wird landesweit in vielen Städten gefeiert.

Tag der Begegnung 2016
Infostand der Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm

Der Arbeitskreis für Behinderte in der Stadt Hamm (Zusammenschluss von 30 Selbsthilfeorganisationen, Vereinen und Verbänden im Behindertenbereich) nahm zum 8. Mal an dem Tag der Begegnung von der Stadt Hamm teil.

Menschen mit und ohne Handicaps waren eingeladen am „Tag der Begegnung“ am Samstag 02.07.2016 auf dem Willy-Brandt-Platz zu zeigen, wie aktiv Menschen mit Behinderungen sein können.
Die teilnehmenden Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen stellten sich, ihre Arbeit und vielerlei Hilfsmittel vor. Zudem gab es ein buntes Programm mit Spielen, Mitmachaktionen, Rätseln, Vorführungen, Gesundheitstests und vielem mehr. Um bei Kräften zu bleiben boten die Gruppen Waffeln, Kaffee, türkischen Tee, Gebäck und andere Leckereien an.
Die Trommler, die „Funny-Dancers“, die Tangotänzer, der Gebärdenchor Hands in Motion, die Band Querbeat und der Barbershopchor "A barrel of fun" boten den Zuschauern ein abwechslungsreiches Programm auf und neben der Bühne. Hemmschwellen im Umgang mit behinderten Menschen waren an diesem Tag weder im Publikum noch an den vielen Ständen spürbar - eben ein Tag der Begegnung für eine barrierefreie und inklusive Stadt Hamm.
Begegnen konnte man diesen Gruppen und ihren Menschen, die sie mit viel Engagement vertreten haben:
Ambulanter Kinder-und Jugendhospizdienst, AWO Haus am Wald, ASB Arbeiter-Samariter-Bund Behindertenfahrdienst, Blinden- und Sehbehindertenverein, Cochlear Implant CI-SHG, COPD Selbsthilfe, Der Paritätische Selbsthilfe-Kontaktstelle, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, Diakonische Stiftung Wittekindshof, DRK Kreisverband Hamm, Katholischer Sozialdienst Netzwerk Betreuung, Lebenshilfe, Schwerhörigen-SHG, Stiftung Bethel - Bethel.regional, Verein der Freunde und Förderer der Alfred-Delp-Schule, Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer Mitbürger Hamm e.V.
Die Veranstaltung war wieder ein voller Erfolg und hat viele behinderte und nichtbehinderte Besucher angesprochen, so die Bilanz von Rainer Berges, Behindertenkoordinator der Stadt Hamm.
Dem können wir uns nur anschließen und danken an dieser Stelle allen, die den Tag zu dem gemacht hat was er war: Tag der Begegnung 2016

Frau Dirks und Frau Lemke am Stand

Arbeitskreis für Behinderte
feierte „Tag der Begegnung" 2014


Der Arbeitskreis für Behinderte in der Stadt Hamm feierte zusammen mit Menschen mit und ohne Handicaps am 30.08.2014 von 11.00 -18.00 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz den „Tag der Begegnung“.
Die Mitglieder des Arbeitskreises für Behinderte zeigten, wie aktiv Menschen mit Behinderungen sein können, wie sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen ehrenamtlich an andere weitergeben und sich für eine behindertenfreundliche Stadt Hamm einsetzen.
Es gab ein buntes Programm mit Informationsständen, Spielen, Mitmachaktionen, Vorführungen, Tänzen, Trommelgruppe, Musik und vieles mehr. Waffeln und Kaffee wurden ebenso angeboten wie türkischer Tee und Gebäck..
Besonderes Interesse vieler Besucher fanden der Verkauf von Herzen mit der Aufschrift „Tag der Begnung 2014" mit Verlosung vom Amt für soziale Integration, das Menschenkickertunier, eine Eseltherapie mit geduldigem Esel und Kleintieren sowie das abwechlungsreiche Bühnenprogramm.
Die teilnehmenden Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen stellten sich, ihre Arbeit und Hilfsmittel vor. Dort konnten sich Betroffene informieren, Broschüren erhalten und beraten lassen.
Der „Tag der Begegnung“ soll Barrieren und Hemmschwellen im Umgang mit behinderten Menschen abbauen und ein Baustein für Inklusion sein.
Folgende Gruppen freuten sich beim „Tag der Begegnung“ über Besucher:
AWO Haus am Wald, Bethel, Bahnhofsmission Diakonie Ruhr-Hellweg, Blinden- und Sehbehindertenverein, CI-SHG, COPD Selbsthilfe, Der Paritätische Hamm und Selbsthilfe-Kontaktstelle, ILCO Gruppen, Katholischer Sozialdienst Netzwerk Betreuung, Lebenshilfe, Multiple Sklerose Gesellschaft, Parkinson-Vereinigung, Rheuma-Liga, Verein der Freunde und Förderer der Alfred-Delp-Schule, VKM Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen, Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer Mitbürger, Wittekindshof.
Auch waren außer den Mitgliedern des Arbeitskreises für Behinderte viele andere Aussteller aus dem Behindertenbereich vertreten.

 
Frau Dirks und Frau Lais am 31.05.2014 beim Ringfest in Hamm am Stand der Selbsthilfe-Kontaktstelle

Arbeitskreis für Behinderte
in historischen Kostümen
beim Ringfest 2014


Anders ist auch normal
– gelebtes Miteinander einst und jetzt


Die Selbsthilfe-Kontaktstelle und Mitglieder des Arbeitskreises für Behinderte beteiligten sich vom 29.05.-01.06. am Ringfest in Hamm. Das Motto: „Anders ist auch normal – gelebtes Miteinander einst und jetzt“ griff die Historie zu 100 Jahre Ringanlagen in Hamm auf. Informationsstände, Mitmachaktionen, Vorführungen, Spiele, Waffeln, Kuchen, Kaffee wurde am gemeinsamen Informationsstand geboten. Die Mitglieder des Arbeitskreises ließen die Geschichte lebendig werden und präsentierten sich in historischen Kostümen passend zu den Motto-Tagen: Gründerjahre, goldene 50-er Jahre, Hippie-Zeit und Wiedervereinigung.
So verwandelten sich die ansonsten seriösen Vertreter der Selbsthilfegruppen in ausgeflippte Hippies mit grellbunter Schlaghose, wallenden Kleidern, Perücke und Stirnband. Andere waren in Kostümen mit weißem Spitzenkragen und Hüten, in Anzug mit Hut oder in gepunkteten Kleidern in Rock` n Roll –Manier gewandet. Die „Funny-Dancers“ der Lebenshilfe haben Lebensfreude auf der Bühne versprüht.
Beim Ringfest sollten sich Menschen mit und ohne Behinderung in fröhlicher und lockerer Art und Weise begegnen. Vorurteile sollten abgebaut und Betroffenen der Zugang zu den Selbsthilfeorganisationen erleichtert werden. Diese Selbsthilfeverbände haben teilgenommen:

• AWO Haus am Wald
• Bethel.regional von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
• CI Cochlear Implant Selbsthilfegruppe
• Deutsche ILCO
• Deutsche Parkinson Vereinigung
• Der Paritätische Selbsthilfe-Kontaktstelle
• Der Paritätische Hamm
• DMSG Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft
• Deutsche Rheuma-Liga
• Lebenshilfe Hamm e.V.
• Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer Mitbürger
• Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte

 
Tag der Begegnung am 15.09.2012 am Bahnhof

Tag der Begegnung
am 15.09.2012 am Bahnhof


In diesem Jahr fand der „Tag der Begegnung“ mit einem bunten, fröhlichen und abwechslungsreichen Programm am 15.09.2012 in der Zeit von 11.00 -18.00 Uhr auf dem Willi-Brandt-Platz am Bahnhof statt.
Der Arbeitskreis für Behinderte in der Stadt Hamm veranstaltete diesen „Tag der Begegnung“ gemeinsam mit dem Behindertenbeirat der Stadt Hamm. Das Motto lautete: „Anders ist auch normal.“
Die verschiedensten Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen aus dem Bereich Behinderung stellten sich selbst, ihre Angebote und ihren Einsatz für andere Menschen mit Behinderungen vor. Es gab Informationen, Beratung, Mitmachaktionen, Spiele, Dinge zum Kennen lernen und Ausprobieren, Vorführungen, Gesundheitschecks und vieles mehr.
Umrahmt wurde das Ganze von einem attraktiven Bühnenprogramm mit Darbietungen der Gruppen, wie z.B. die Funny- dancers der Lebenshilfe, „Shuja" einer Trommelgruppe vom Wittekindshof, sowie von Bauchrednern und Marionetten von dem Verein Alzheimer –Ethik e. V. Die Band „Sonic" und „Elvis"sorgten für prächtige Stimmung und für die Kinder gab es eine Hüpfburg, Luftballonwettbewerb, Schminkaktionen und jede Menge Spiele.
Es war ein gelungener Tag für Menschen mit und ohne handicaps.

Teilnehmer:
- Alzheimer-Selbsthilfegruppe Hamm und Alzheimer-Ethik e.V.
- AWO Arbeiterwohlfahrt – Haus am Wald
- Bethel, regional , von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
- Blinden- und Sehbehindertenverein Hamm - Ahlen
- CI-SHG Hamm (Cochlear-Implant)
- COPD Selbsthilfe Hamm
- Der Paritätische Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm
- Der Paritätische Kreisgruppe Hamm
- DMSG Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft e.V., Kontaktkreis Hamm
- Deutsche Parkinson Vereinigung Regionalgruppe Hamm
- Deutsche Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Hamm
- Diakonische Stiftung Wittekindshof
- Lebenshilfe Hamm e.V.
- Katholischer Sozialdienst Betreuungsverein, Netzwerk Betreuung
- Selbsthilfegruppe für Schwerhörige Hamm
- Verein Behinderte und Freunde e.V.
- VKM Verein für körper- und mehrfachbehinderte
- Menschen Hamm e.V.
- Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer
   Mitbürger Hamm e.V.

 
EJF logo
Foto zur Ausstellung im Alleecenter

Freiwillig etwas bewegen!
Aktiv für Menschen mit Behinderungen beim Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011

Zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 organisierte die Stadt Hamm eine Ausstellung vom 12.-17.09.2011 im Allee-Center.
Unter dem Motto „Freiwillig etwas bewegen – Gemeinsam für ein lebenswertes Hamm“ wurde die Bandbreite des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in Hamm präsentiert.
So demonstrierte die Feuerwehr eine spektakuläre Übung draußen an der Ritterpassage und Sportbegeisterte konnten auf dem Parkdeck Fußball kicken.
In ausgestellten Vitrinen konnten Kostüme der Laienspielschar Waldbühne Heessen ebenso bestaunt werden wie Pokale, Orden und Kostüme von Karnevalsvereinen und die verschiedensten Schutzanzüge der Feuerwehr Hamm.
An Informations- und Ausstellungsständen wurde die ehrenamtliche Arbeit aus den Bereichen Feuerwehr und Rettungswesen, Natur und Umweltschutz, Sport und Bewegung, Kultur und Brauchtumspflege sowie das soziale Ehrenamt vorgestellt.
Der Arbeitskreis für Behinderte beteiligte sich an 3 Tagen für den Bereich soziales Ehrenamt für Menschen mit Behinderungen an der Ausstellung.
Folgende Selbsthilfevereinigungen waren am Stand vertreten:
Selbsthilfe-Kontaktstelle, Lebenshilfe, Alzheimer Ethik e.V., Alzheimer-Selbsthilfegruppe, Wittekindshof, Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen, Deutsche Parkinson-Vereinigung, Cochlear Implant- SHG, Sozialverband VdK, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft und der Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer Mitbürger.
Alle Selbsthilfegruppen standen für Informationen zum jeweiligen Krankheitsbild, zum Gruppenangebot und zu Fragen zu Behindertenbelangen allgemein zur Verfügung.
Leider war die Resonanz von Interessenten sehr gering –die vielen Besucher des Allee-Centers waren zum shoppen gekommen und nur wenige blieben an den Ständen stehen. Dennoch war die Atmosphäre am Stand fröhlich und kurzweilig.
Außerdem sollte mit dieser Ausstellung von der Stadt Hamm das soziale Engagement gewürdigt und ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden.

 

Tag der Begegnung 2010

bei „ Herzschlag Hamm“
der City-Offensive im Bahnhofsviertel


Ein buntes Programm im Bahnhofsviertel umrahmte in diesem Jahr den Tag der Begegnung des Arbeitskreises für Behinderte am 02.10.2010.
Gemeinsam mit anderen Akteuren der City-Offensive präsentierten sich 14 Selbsthilfegruppen, Vereine und Verbände aus dem Behindertenbereich in Hamm und informierten über ihre Angebote, führten Beratungen für Interessierte durch und gaben Material aus.
Mit Speisen und Getränken, Spielen, Tombola und allerlei Mitmachaktionen luden sie zu Gesprächen und Begegnungen ein.
Hilfsmittel für Behinderte waren ebenso zu finden wie Handwerkliches und Selbstgemachtes.
Die Selbsthilfegruppen zeigten vor allem, wie aktiv und fröhlich die Menschen trotz Handycap sind.
Ziel ist es, Betroffenen Mut zu machen und Hilfestellungen zu geben.
Der Tag der Begegnung soll Barrieren und Hemmschwellen im Umgang mit behinderten Menschen abbauen und ein Baustein für Integration sein.

Folgende Gruppen waren dieses Jahr beim Tag der Begegnung vertreten:
Der Paritätische Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm
SHG Gesundes Leben - Selbst Gestalten
AWO Haus am Wald
Blinden- und Sehbehindertenverein Hamm-Ahlen
Deutsche ILCO für Stomaträger und Darmkrebs
Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft
Deutsche Parkinson-Vereinigung
Diakonische Stiftung Wittekindshof
Lebenshilfe Hamm e.V.
VKM Verein für körper- und mehrfach behinderte Menschen Hamm e.V.
Verein zur Selbsthilfe behinderter und nicht behinderter türkischer Mitbürger Hamm e.V.
Versehrtensport-Gemeinschaft
das Netzwerk Betreuung mit dem Katholischer Sozialdienst Betreuungsverein, INI e.V. und Betreuungsstelle der Stadt Hamm

zurück zum Anfang der Seite

zurück zur Seite „AK für Behinderte und Behindertenbeirat"

 

„Tag der Begegnung 2019"
Der nächste „Tag der Begegnung" wird 2019 ausgerichtet, wenn die Special-Olympics in Hamm stattfinden.


 
top